Fanø 31.08 – 22.09.2018

[Anzeige]

Nachdem Nala und ich dieses Jahr schon einmal für eine Woche vom 19. – 24.03.2018 auf Fanø waren, packte uns nun nochmal die Sehnsucht nach „unserer“ Insel und so beschlossen wir Ende Juli uns kurz vor knapp auf die Suche nach einem Ferienhaus zu begeben. Da wir ziemlich spät dran waren, gab es bei unserem liebsten Ferienhausvermieter DANIBO leider kein passendes Häuschen mehr. Auch bei Admiral Strand und Novasol sah es nicht berauschend aus. Letztlich haben wir dann aber doch ein passendes Ferienhäuschen bei Fanø Hus für den Zeitraum vom 01.09. bis zum 22.09.2018 gefunden! Das schnuckelige Häuschen liegt ziemlich genau in der Mitte zwischen Fanø Bad und Rindby im Torpvej 13, gehört aber noch zum Gebiet Rindby Strand (Ferienhaus – Fanö, Rindby Strand – Reg nr. 28-4124).

Bevor wir jedoch am 01.09. die deutsch-dänische Grenze überquerten, hatten wir in der Nähe von Hamburg noch etwas Tolles vor. Wir trafen uns mit der lieben Janina und ihrem Sheltiebub Barry („Barrys Story“ auf Instagram) zu einem morgendlichen Spaziergang im Himmelmoor. Nala hat dabei in Barry wohl ihre große Liebe gefunden (ja, sie haben auch tatsächlich ganz toll miteinander gespielt! 😍)!
Sehen Barry (🐶🎩) und Nala (🐶🎀) nicht herzallerliebst nebeneinander aus? Einfach zu herzig! ☺️

 

 

Nachdem wir im Handumdrehen ein erneutes Treffen vereinbart hatten, ging es für uns nun weiter nach Fanø! Vor uns sollten drei wundervolle Wochen – gefüllt mit Strand, Wellen, Wattenmeer, Nordseeluft, Bernsteinsuchen, Kaninchen und Rehen auf der Terrasse vor dem Ferienhaus, leckeren dänischen Zimtschnecken und purer Glückseligkeit – liegen! 🇩🇰

Gegen 16 Uhr kamen wir am 01. September in Esbjerg am Hafen an und mussten nicht lange warten, bis uns „Menja“ rüber auf die Insel schipperte. In Nordby angekommen holten wir den Schlüssel für das Ferienhaus und begaben uns dann auf die Suche nach dem Torpvej. Das Häuschen lag versteckt am Ende einer Sackgasse im Grünen und die vielen Löcher rund ums Haus ließen auf Kaninchen schließen, die wir kurz darauf auch zu sehen bekamen. Außerdem tummelten sich regelmäßig Rehe und Fasane auf dem Grundstück des Ferienhauses.

 

 

Die nächsten Tage starteten alle mit einem Spaziergang zum Strand, einem Frühstück mit frischen Brötchen auf der Terrasse und einem erneuten ausgiebigen Strandspaziergang. Zwischendurch starteten wir Nordby noch einen kleinen Besuch ab und schlenderten durch die schmalen Gassen mit den schönen heimeligen Gärten.

Am dritten „richtigen“ Tag auf Fanø zeigte sich das Wetter von seiner besten Seite und hüllte die Insel am Morgen zunächst in dichten Nebel, welcher gegen Mittag strahlendem Sonnenschein wich. Nala und ich stromerten durch das Ferienhausgebiet, kamen durch ein kleines Wäldchen und standen schließlich am kilometerlangen Sandstrand. Merke: auch beim 18. Besuch auf der kleinen Insel findet man noch Wege, die man zuvor noch nicht längs gegangen ist! Nachmittags machten wir dann noch eine kleine Fototour, bei der viele tolle Bilder entstanden.

 

 

Am nächsten Tag mieteten wir uns für die restliche Zeit Fahrräder und Nala durfte auf dem Rückweg vom Fahrradverleih zum Ferienhaus vorne im Körbchen mitfahren und fand das große Klasse. Könnte sie es, hätte sie wie die Queen gewunken. 😀 Am Ferienhaus angekommen wurde dann aber gleich ihr Fahrradanhänger aufgebaut, damit das kleine Fellfräulein auf den bevorstehenden Fahrradtouren sicher mit von der Partie sein kann.

 

 

Die folgenden Tagen fielen die Fahrradtouren jedoch wortwörtlich ins Wasser: es schüttete tagelang wie aus Eimern. Nala und ich machten aber aus der Not eine Tugend und nutzen das kühlere Wetter, um seit Langem mal wieder joggen zu gehen. Außerdem waren wir viel in der Heide, im Hundewald, in den Dünen und am Pælebjerg unterwegs. Durch das stürmische Wetter wurde außerdem viel Bernstein an den Strand gespült.

 

 

So vergingen die Tage wie im Fluge – jeden Tag nach ziemlich genau dem selben Ablauf:

1. Von einer sich ankuschelnden Nala geweckt werden.

2. Das kleine Plüsch zum Schnuppern nach draußen lassen uns ich währenddessen fertigmachen.

3.  Nala schnappen und ab an den Strand, durch die Dünen oder durch’s Ferienhausgebiet bis zum Supermarkt.

4. Beim Bäcker frische Brötchen und beste dänische Leckereien holen.

5. Zurück zum Ferienhaus und auf der Terrasse frühstücken.

6. In der Sonne auf der Terrasse faulenzen.

7. Hund, Kamera, Leckerlies, Bällchen und Bernsteinglas schnappen und ab an den Strand, in die Heide, nach Nordby oder Sønderho.

8. Die Natur Fanøs genießen, viel frische Nordseeluft einatmen und jeden kleinen Moment aufsaugen und pure Glückseligkeit spüren.

9. Zurück zum Ferienhaus und Abendessen kochen.

10. Beisammensitzen, Spiele spielen, Nala immer mal wieder nach draußen nach dem Rechten sehen lassen und den Abend ganz entspannt ausklingen lassen.

 

 

Wir hatten wie jedes Mal drei wunderschöne und unvergessliche Wochen auf unserer HERZENSINSEL!
EINMAL FANØ – IMMER FANØ! ❤️

 

Auf dem Nachhauseweg machten wir noch fix ein Treffen mit Jasmin und Bailey („Traum vom eigenen Hund“ auf Instagram) und mit Janina und Barry („Barrys Story“ auf Instagram) aus. Bei strömendem Regen kamen wir in Hamburg an und mussten – ehe wir in den Stadtpark konnten – erst eine Weile im Auto warten, bis der Regenschauer vorüber war. Kurze Zeit später kämpfte sich die Sonne doch ein wenig durch die Wolken, die Hunde konnten schnuppern und entdecken und die Fraulis ganz viel quatschen. 🙂 Wirklich schade, dass zwischen uns über 6h Autofahrt liegen.. 😦

Letztlich kamen wir Samstagabends gegen 22Uhr Zuhause an, wären aber am liebsten noch viel länger auf unserer geliebten Nordseeinsel geblieben.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s